Fairnopoly

Da hat doch schon wieder jemand eine Idee vor mir umgesetzt. Naja, sagen wir es so: Fairnopoly hat noch viel mehr umgesetzt, als in meinem Kopf seit Jahren rumgeisterte. Ja aber, was war denn überhaupt meine Idee und was zum Henker ist Fairnopoly? Ich wollte auf meiner Website www.lebendig.de ein Affiliate-System starten, wo 10% des verkauften Produkts an ein soziales oder Umweltprojekt gehen. Die Teilnehmer können selbst demokratisch entscheiden an welches Projekt bzw. an welche Projekte das Geld gehen soll. Selbstverständlich dürfen neue Vorschläge für weitere soziale Projekte eingereicht werden. Jeder sollte seine Produkte/Dienstleistungen dort anbieten können, wenn er ebenfalls 10% des Verkaufspreises zur Spende bereitstellt. Außerdem sollte man über sog. Affiliate-Links zu anderen Seiten kommen, und aus den dadurch generierten Affiliate-Einnahmen wollte ich 90% spenden und 10% für mich behalten für die Arbeit für dieses Projekt. Und alles sollte absolut transparent sein. Alle Einnahmen und Ausgaben offen gelistet, nachvollziehbar. Und die Ausführung der Spende wollte ich gerne persönlich mit Videokamera dokumentieren, damit niemand das ganze für ein Fake halten kann.

Fairnopoly setzt die Idee der prozentualen Beteiligung an eine Spende mit wählbaren Empfänger um. Fairnopoly macht aber noch viel mehr! Grundidee ist Förderung des verantwortungsbewussten Konsum mit einem fairen Unternehmensmodell. Fairnopoly ist eine Genossenschaft 2.0 – jeder, der sich beteiligt, partizipiert am Unternehmen und damit auch am Gewinn. Fairnopoly ist absolut transparent. Die Einnahmen gehen zu einem Viertel an die Anteilseigner der Genossenschaft, ein Viertel an alle Helfer, ein Viertel an soziale Projekte und ein Viertel geht in die Weiterentwicklung von Fairnopoly! Genaueres erfährst du in der Philosopie von Fairnopoly

Natürlich bin ich ich dieser Genossenschaft auch beigetreten. Und ich habe mir gesagt – lieber bei einer großen Idee mitmachen, wo auch ein gutes Team hintersteht, als schon wieder irgendein Projekt alleine starten zu wollen und damit hoffnungslos überlastet zu sein. Denn nur in einem funktionierenden Team, wo jeder seine Kompetenzen entfalten kann, kann man Großes bewirken.

Fairnopoly kann nur dann eine Alternative zu Amazon und Ebay werden, wenn das Portal bekannt wird und noch viel mehr Produkte eingestellt werden. Hast du etwas zu verkaufen? Dann stell es bitte dort ein! Je mehr solche Projekte für verantwortungsbewussten und fairen Konsum bekannter werden, desto mehr können wir das Konsumverhalten aller zum Besseren verändern.

Mach mit! www.fairnopoly.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.