Tag 22 in China– der letzte Test

Mittwoch, 13.4. – Tag 22– der letzte Test
Beim Morgentraining liefen wir die Runden um den Platz in Formation und dann übten wir die Sprünge. Leider konnte ich sie schlichtweg nicht, also nichtmal die Schrittfolgen, und der Shifu war diesmal sauer auf mich. Jetzt auf einmal soll ich die Schritte und Sprünge also alle können. Es ist eine ziemlich komplexe Schrittfolge, ich hatte die nun mal nicht drauf. Er sagt 3 Wochen gar nichts, korrigiert nichts, und jetzt fragt er mich wütend, was mit mir los ist. Ich war echt sauer. Der ganze Test wird ein Desaster werden.

Vor dem Vormittagstraining in dem der Test stattfinden sollte, war nochmal Zeit mir die Schrittfolge von den anderen zeigen zu lassen. Verbissen übte ich. Auch beim Warmlaufen im Training übte ich, lies es mir wohl noch mindestens 5 mal zeigen. Der Sprung ist immer mit dem rechten Bein, ein guter Hinweis. Irgendwann hatte ich es dann drauf, also die Schrittfolge und den Sprung an sich. Die Fußstellungen waren eh noch falsch und der Sprung sah bestimmt auch noch total schlecht aus, aber er war dann zumindest vom Prinzip her richtig.

Ich nahm meine Kamera für den Test mit, um vieles aufzunehmen. Ich hatte jede Menge gefilmt, aber von unserer eigenen Gruppe nichts, weil aus irgendwelchen mir nicht erklärlichen Gründen, die Kamera nach 3 Sekunden meinte, sie müsse jetzt ausgehen. Verdammt. Naja, dann muss ich eben an die Videodateien von Yuen-Shifu rankommen. Ich möchte endlich mal auf Video sehen, wie ich die Sprünge mache und das Radschlagen, was ich auch mit einer Hand hinbekomme. Die Krönung ist es dann, es ohne Hände hinzubekommen. Krass. Insgesamt verlief der Test gottseidank gut, wir hatten einen happy Shifu. Ich vergeigte weder die Form und auch die Sprünge waren sicher prinzipiell richtig…
R. war jedoch der einzige, der den richtigen Kung-Fu-Spirit an den Tag legte, mit energischen superschnellen Bewegungen und grimmigen Blick und lauten Schreien. Darauf wies uns auch der Shifu hin.

Insgesamt verlassen morgen früh 9 Leute diese Anstalt. Einige fahren für eine Woche nach Shanghai. Unsere Gruppe schrumpft damit auf 4-5 Leute, einer zählt nur halb, weil er sich vor gut 6 Wochen den Fuß gebrochenen hat, beim Spaß-Kämpfen mit dem Shifu. Er kann frühestens nächste Woche wieder mitmachen. Never use Power at the Shifu. Also sowas wie abstoppen, oder nur mit wenig Kraft etwas machen, kennt der nicht. Wahrscheinlich wäre das dann wieder Gesicht verlieren.

Ich hab ihm dann gesagt, dass ich gerne ein Schwert kaufen würde und er mir vielleicht noch ein paar Bewegungen zeigen könnte. Er nickte, aber ob er es verstanden hat, ist unklar. Es verlassen uns auch unsere hilfreichen chinesisch-Übersetzer. Ich bin ja gespannt, wie die letzten Tage mit so wenigen Leuten werden. Der Shifu fragte mich, wann ich abreise. „On Monday!“ „ehhhh? On Monday?“  „Ya, on Monday!“ He couldn’t believe it. Er dachte, ich bin erst 2 Wochen hier…
Hmm, ich könnte ja noch 2 Wochen länger bleiben… es wechselt hier bei mir stimmungsmäßig echt ab zwischen „alles scheiße, ich will nach Haus“ und „och, eigentlich kann man sich dran gewöhnen.“

Ein Gedanke zu „Tag 22 in China– der letzte Test“

  1. Das passt aber zusammen. Dass er anfangs sauer war, als du das (noch) nicht richtig drauf hattest, zeigt doch nur, dass er eigentlich eine wirklich hohe Meinung von dir hat. Und dass du DANN so viel Energie reingesteckt hast – und eben KEINE Ruhe gegeben hast (und alle gernervt hast), bis du alles wusstest und es zumindest im Kopf auch konntest, das zeigt doch (ihm und überhaupt) wieder, dass er mit seiner Einschätzung absolut richtig liegt => happy Shifu.

    Und das mit den zwei Wochen, mei, er musste sich wohl nie viel um dich kümmern und so verging ihm die Zeit mit dir wie im Flug 😉

    Und du wirst diese zwei Wochen verlängern.

    Und damit meinen wir (also Shifu und ich) nochmal 22 Tage, wohlgemerkt. Gönn dir das. Im Zweifel hör auf dein Herz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.