Anonymous, RTL, Google und 8th Wonderland

Mich regt das Geschrei der Gamer über den RTL-Bericht auf. Voweg möchte ich erwähnen, dass ich selbst ganz gern mal zocke. Und zwar Everquest II, um nicht mit dem WoW-Strom mitzuschwimmen. Außerdem hat Everquest eine viel schönere Grafik. Zurück zum Thema: RTL lässt sich doch gerne mal überzogen über alles mögliche aus. Wenn es Politiker trifft, Rentner, und was weiß ich noch für Gruppen, sagt keiner was. Man könnte auch sagen, RTL lässt sich – genau wie die Bild – nahezu ausschließlich reißerisch, doch selten seriös aus… Nun wurden mal die Gamer auf die Schippe genommen. Und dabei ist fast mehr als ein Körnchen Wahrheit dahinter. Auf einige treffen diese Klischees durchaus zu. Aber nichts erzeugt mehr Aufruhr, als eine unliebsame Wahrheit. Wenn Anonymous sich wegen so einer Lapalie einschaltet, die sonst ja wohl für Meinungsfreiheit stehen, ist es nicht mehr die Gruppe, die ich durchaus als autonome Weltverbessererungsgruppe mit viel Macht positiv wahrgenommen habe. Aber Anonymous ist ja irgendwo jeder, der sich so nennen will. Und daran krankt die Gruppe dann leider auch – an der Uneinigkeit, was man eigentlich will.
So ganz allgemein: Ist eine Gruppe, die jeden boykottieren will, der etwas zu dreist eine Meinung äußert, die ihr nicht passt, nicht als faschistoid zu bezeichnen?…

Nein, ich mag RTL nicht, dieses für-dumm-Verkaufe, diese zig-Wiederholungen der gleichen Sequenz, diese reine Geldmacherei ohne Rücksicht auf Verluste. Den Sender boykottiert man aber am besten, in dem man ihn einfach nicht guckt. Fällt auch mir zugegebenermaßen manchmal schwer, weil ich dann doch mal wieder über einen Bohlen-Spruch über jemanden mit leider völlig falscher Selbstwahrnehmung lachen muss. Und dann muss ich mich selbst hinterfragen, dass ich es gleichzeitig lustig und verachtenswert finde, was da getan wird. Aber, wer freiwillig ins Fernsehen geht, muss auch mit seiner Bloßstellung klarkommen? Ein Ethikthema für sich.

Anonymous hat mich ja anfangs an 8th Wonderland erinnert. Wer diesen Film nicht gesehen hat – a must see! Mit den Google Plus Hangouts ist man technisch ja nicht mehr weit von dem im Film gezeigten entfernt. In 8th Wonderland waren am Ende stark die benutzten Mittel zu hinterfragen – trotzdem wurden sehr positive Ziele erreicht. Die Macht dieser anonymen Gruppe war groß aber die Methoden wurden irgendwann verwerflich und es herrschte starke Uneinigkeit, was man tun will. Außerdem gab sich da ständig jemand für 8th Wonderland aus, der es gar nicht war…  …hmm ich sehe da irgendwie Parallelen.

Just meine Meinung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.