Chinesisch lernen

Um mich für den Kung-Fu-Trainings-Aufenthalt in China vorzubereiten, habe ich versucht chinesisch zu lernen. Teilweise in Kursen, teilweise im Selbststudium. Dabei habe ich dann doch einige Bücher und Software gekauft, die ich gerne empfehlen und auch nicht empfehlen möchte.

Chinesisch lernen IST schwer. Auch wenn jedes zweite Buch im Titel behauptet, es gehe leicht und schnell. Im Gegensatz zu einer europäischen Sprache muss man sich auf etwas absolut neues einlassen. Im Gehirn sind noch keinerlei „Fäden“, an die man anknüpfen kann.

Es gibt im chinesischen keine zu deutsch oder englisch gleich lautenden oder ähnlich klingenden Wörter. Die Schrift ist komplett anders. Und es ist ein völlig anderes System. Die Tonhöhe macht einen Bedeutungsunterschied. Die vier Tonhöhen wollen lange geübt sein. Vieles wird symbolisiert. Selbst wenn man die Sprache beherrscht, kann man den Chinesen immer noch nicht in der Tiefe verstehen, weil vieles nur aus dem kulturellen und geschichtlichen Kontext heraus verstehbar ist.

Alleine im Selbststudium sollte man daher chinesisch nicht lernen. Nur ein Laoshe (Lehrer) kann dir wirklich Feedback geben, ob deine Aussprache korrekt ist.

Bücher mit CD:

Mein erstes Buch, mit dem ich bereits vor Jahren meinen ersten Chinesisch-Lern-Versuch in einem Uni-Fremdsprachen-Kurs in Braunschweig startete, ist dieses:

Chinesisch sprechen lesen schreiben 1: Sprach- und Schriftübungsbuch: BD 1

Dieses Buch halte ich nach wie vor für das beste Buch zum lernen (CD dazukaufen!). Die Dialoge sind brauchbar und alltagstauglich, es baut sinnvoll aufeinander auf, lässt wenig Fragezeichen zurück. Es geht auch in einem vernünftigen Tempo voran.

Ganz im Gegensatz zu einem Powerkurs für Anfänger von PONS. Witzigerweise gibt es dieses Buch nicht mehr, es wurde von PONS abgelöst durch eines mit völlig anderem Inhalt. Das Buch, was ich habe, ist aber lustigerweise eines, bei dem es um einen Schüler geht, der in ein Kung-Fu Kloster geht um Shaolin zu lernen. Wie passend! Das Buch habe ich in einer Buchhandlung entdeckt und natürlich sofort gekauft – Zufall oder Schicksal? Leider war es aber nicht gut – die Lektionen zu schwer, zu schnell, zu viele Vokabeln, zu viel ungeklärtes, zu viel Neues auf einmal. PONS hat es sicher bewusst ersetzt. Das Neue kann ich nicht beurteilen:
PONS Power-Sprachkurs für Anfänger Chinesisch. Mit 2 Audio-CDs: Lernen Sie Chinesisch in 4 Wochen

Wer nur mal Grundlagen kennen lernen möchte und die Birkenbihl mag:
Von Null Ahnung zu etwas Chinesisch – Vera F. Birkenbihl
Ich fands ganz witzig, auch wenn die Gute nicht ganz korrekt war. Aber man lernt gut verstehen, wie gehirngerechtes lernen geht. Hier bekommt man die oben erwähnten fehlenden ersten Fäden zum anknüpfen!

Was auf keinen Fall unterwegs fehlen sollte und mir wirklich geholfen hat, ist dieses hier:
Lonely planet Sprachführer – Box: Lonely Planet Sprachführer Mandarin: Mit Wörterbuch Deutsch – Mandarin / Mandarin – Deutsch

Und natürlich braucht es auch immer ein Wörterbuch. Ich habe dieses gekauft, habe damit jedoch leider öfter mal Wörter nicht gefunden. Zum chinesisch lernen braucht man ein dickeres.
Langenscheidt Universal-Wörterbuch Chinesisch: Chinesisch-Deutsch/Deutsch-Chinesisch

Dann habe ich noch ein Buch von der Monika Mey:
Chinesisch für Einsteiger: Modernes Chinesisch effektiv lernen
Ich durfte sie persönlich in einem Sprachkurs erleben und kann sie nur wärmstens empfehlen falls man in oder um München lebt. Ihr Buch eignet sich sehr gut als Ergänzung. Nicht als alleiniges Werkzeug, denn es ist kein Sprachkurs mit Dialogen, aber es hat Übungen, Aussprachetraining + verständliche Erklärungen, jede Menge wichtiges Wissen (z.B. die Fingerstellungen für die Zahlen bis 10), erklärt das Radikalsystem. Kann man kaufen!

Grausam finde ich das folgende Buch, was mir im chinesisch VHS-Kurs in München zugemutet wurde:
Chinesisch für Deutsche 1: Hochchinesisch für Anfänger in Kurzzeichen
Ich will es nicht zu streng verurteilen. Wer chinesisch langsam und gründlich lernen will, weil er das auch zum Beruf machen will, und auf jeden Fall inklusive der Schriftzeichen, für den passt es sicher ganz gut. Es ist eben sehr gründlich. Man lernt z.B. erstmal sämtliche Verwandschaftsbeziehungen (didi,gege, nainai, jiejie, meimei …). Wenn man aber schnell voran kommen will und erstmal nur die Vokabeln lernen will, die man wirklich braucht, der sollte auf keinen Fall dieses Buch hernehmen. Es gibt kaum Pinyin-Umschrift. Die Lektionen sind direkt in den Schriftzeichen, das ist frustrierend und irgendwie auch unübersichtlich. Und zum Selbststudium geht das Buch schon gar nicht.

In der Kung-Fu Schule haben wir mit diesem Buch gearbeitet:
Han Yu Jiao Cheng, Bd.1A : Lehrbuch: Grade One v. 1
Wer mit englisch kein Problem hat, lernt eben von englisch auf chinesisch. Das Buch ist jedenfalls ziemlich gut, weil es langsam vorangeht (Lektkion 1: A: Ni Hao!. B: Ni Hao!) und genug erklärt.

 

Software:

Ich dachte immer, man lernt doch viel besser mit einer guten Software, die sich merkt, wo man Schwierigkeiten hat, die Aussprache kontrolliert, u.s.w. Leider macht sich GUTE Software hier sehr rar. Ich habe aber auch nicht alle getestet.

Uralt und offenbar immer noch in Verwendung ist:
Assimil. Chinesisch CD-ROM. PC-Version von Chinesisch ohne Mühe, Band 1 + 2 . CD-ROM für Win 98/ ME / 2000 / XP.
Insgesamt brauchbar, aber mittlerweile so alt, dass es auf aktuellen Betriebssystemen nicht mehr korrekt funktioniert, weil eine veraltete Hilfe-System-Datei gebraucht wird, die man mit etwas Glück nachladen kann (auf einem meiner Rechner ging, auf einem anderen nicht). Man kann damit schon lernen, aber auch z.B. das zufällige Zeichen erraten ist superschlecht umgesetzt, weil keinerlei Intelligenz genutzt wird, dass, was man schon kann, nicht mehr anzuzeigen. Also das kann ich besser programmieren.
Vieles ist sehr nervig umgesetzt. Die Dialoge und Sprecher sind hingegen toll, weil auch witzig. Diese Dialoge in eine neue Software verpackt würden es echt bringen. Aber ansonsten ist diese Software keine 85 EUR mehr wert.

Auch diese „Software“ war irgendwie ein Fehlkauf:
Kauderwelsch digital – Chinesisch-Mandarin-Hochchinesisch
Auf der CD findet man als wesentliches Produkt ein einzelnes großes PDF, wo die Sprache dank moderner Adobe-Technologie mit drin ist – was auch bedeutet, dass man sie da auch nicht rauskriegt, um z.B. separat unterwegs zu üben. Ich habe auch irgendwie nicht begriffen, wo da die Lektionen sind. Die gibt es irgendwie gar nicht. Es gibt eine Reihe von Informationen und das wars.

Alles, was man sonst an Software bei Amazon findet, hat sehr durchmischte Bewertungen. Was für mich heißt, die Software ist nicht wirklich gut. Eine wirklich gute chinesisch-Software deutsch-chinesisch muss also erst noch geschrieben werden.

In meiner Verzweiflung, gute und günstige Software zu finden bin ich bei sprachenlernen24.de gelandet und habe den Chinesisch-Kurs gekauft. Ich war erst sehr enttäuscht, weil es strenggenommen keine Software ist, sondern einfach „nur“ HTML und JavaScript. Das wird natürlich mit keinem Wort erwähnt, was ich schon sehr schwach von den Entwicklern finde. Lässt man sich aber darauf ein, und liest auch mal die Benutzungsanleitung, ist es durchaus sehr ausgiebig. Es hat sogar Druckfunktionen für die zu lernenden Vokabeln auf Dateikarten. Trotzdem ist das Abspielen der Dialoge mit einem Browser immer eine etwas müßige Sache, da man immer etwas Zeitverzögerung drinne hat. Die „software“ merkt sich jedoch sogar gekonnte Vokabeln, ist damit besser als jegliche „echte“ chinesisch-Software, die ich kenne. Da muss ich als Informatikerin sagen, Hut ab, was die da allein mit der schrecklichen Sprache JavaScript realisiert haben. Im Preis-Leistungsverhältnis ist deren Lernprogramm somit echt in Ordnung. Kann man „mitnehmen“.

Android-Apps:

Unterwegs in jeder Wartezeit chinesisch lernen – das wär’s doch, dachte ich und probierte sämtliche Apps aus. Es gibt diverse Chinesisch-Sprachlern-Apps, die man sämtlich in die Tonne hauen kann. Wenn jemand anderer Meinung ist, probiere ich gern ein neues App aus und korrigiere dann diesen Text. Ein gutes chinesisch-lern App muss erst noch geschrieben werden (huhu, Marktlücke…)

Fürs Iphone kann ich nichts sagen, weil ich keines habe…

Informative Webseiten:

Sehr empfehlenswert ist die Website Chinesisch Lernen – Xuéxí Zhōngwén denn dort gibt es viele Rezensionen zu diesem Thema. Vorgestellt werden Bücher, Software, Podcasts, Apps und es gibt jede Menge weitere Tipps und Reiseberichte.

 

Nicht getestete Software/Bücher, haben aber gute Rezensionen

Nicht beurteilen kann ich die folgenden, die, wenn man die Rezensionen anderer liest, sehr brauchbar erscheinen:

 

Hinweis: Ja, ich habe Affiliate-Links in allen Links, weil ich mich über Provisions-Einnahmen freue. Da ich nichts über den heißen Klee lobe, möge man mir glauben, dass ich meine Meinungen objektiv schreibe. Ich heiße nichts gut, nur des Geldes wegen. Das entspricht nicht meiner Ethik.

Ein Gedanke zu „Chinesisch lernen“

  1. Hi Inna,

    bin über Deinen Artikel gestolpert, weil ich ebenfalls über die Kampfkunst zum Chinesischlernen gekommen bin (1999: 1 Monat in Shaolin, ab ca 1 Jahr davor Chinesisch-Kurse an der VHS, seither konnte ich mich von der Sprache nicht mehr trennen).

    Du schreibst „Android-Apps: (…) Es gibt diverse Chinesisch-Sprachlern-Apps, die man sämtlich in die Tonne hauen kann. Wenn jemand anderer Meinung ist, probiere ich gern ein neues App aus und korrigiere dann diesen Text. Ein gutes chinesisch-lern App muss erst noch geschrieben werden (huhu, Marktlücke…)“

    —> Da bin ich gern zur Stelle.
    Probier doch bitte mal http://pda.hantrainerpro.de aus
    – und falls das nicht laufen sollte:
    http://www.chinesischlernkarten.de/digital

    (ist beides von mir;-)

    Beide sind sicher nicht perfekt und verdienen teils auch nicht ganz den Namen „App“ – trotzem (oder gerade deshalb) würde mich über Feedback freuen!

    Rainer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.