Tag 15 in China – Believe it, Arnold

Mittwoch, 6.4. – Tag 15 Believe it, Arnold
Beim Morgentraining ging das Laufen erstaunlich leicht, fühlte mich irgendwie beschwingt. Beim rennen so schnell es geht mit den 3 anderen Frauen war ich mit Abstand als erstes am Ziel. Ansonsten haben wie wieder viel Kicks gemacht und dann tatsächlich zwei Selbstverteidigungstechniken, die wir dann zu zweit üben durften. Die Techniken waren so mittelmäßig gut, nichts Neues unter der Sonne.

Beim Vormittagstraining sind wir wieder den Berg hochgerannt (oder war das beim Morgentraining? Ich erinnere mich schon nicht mal mehr), diesmal konnte ich zwar langsam aber fast kontinuierlich hochlaufen, yeah! Dann sind wir in Formation zur Trainingshalle gelaufen, dort dann viel gedehnt, mit Shifu nachhelfen und ganz viel Akrobatik geübt und natürlich viele Kicks und Sprungkicks. Vom Kopfstand den Aufschwung schaff ich jetzt und auch den Aufschwung aus der Rückenlage bekomm ich besser hin. Von den 20 Minuten Pause gab er uns nur 10. Dann nochmal irgendwo außerhalb der Trainingshalle laufen, oh man, meine Beine sind schon wieder am Ende. Nicht denken, sondern einfach weiterlaufen… Danach ging es mit Akrobatik weiter.

Wir haben wieder einen neuen dabei, ein Spanier, und er ist schon ziemlich gut. Nur englisch versteht er nicht so viel. Er konnte eine coole Form vorführen und bei der Akrobatik konnte er die meisten der Sprünge. Das hatte zur Folge, dass der Shifu sich dann vorrangig mit ihm beschäftigte.

Erst in der letzten halben Stunde machten wir dann unsere Form weiter und bekamen endlich mal 4 weitere Bewegungen – nach 5 Tagen! Das führte dazu, dass der ziemlich gute Chinese aus unserer Gruppe ziemlich angepisst war. Er hat nur noch 3 Trainingstage und wollte unbedingt diese Form zu Ende lernen. Es wirkt doch etwas unfair, wenn ein Shifu Leute bevorzugt. Sein Verhalten wirkt manchmal unreif, weil es launisch ist. Ich hab mich damit abgefunden und mir ist es mittlerweile egal, ob ich diese Form zuende bekomme. Ich habe letzendlich auch nur noch wenige Trainingsvormitttage hier. So wie auch andere, bin ich unsicher, ob ich diese Schule insgesamt wirklich positiv bewerten kann. Da kann man anderswo, auch in Deutschland, durchaus besseres Training bekommen.

Heute ist dann Arnold gegangen, hat am frühen Morgen noch eine Rede gehalten, weil das die, die länger da waren wohl so machen. Lustig war, dass die Kids aus dem Spruch „Believe it or not“ „Believe  it, Arnold“ machten, und wir machten das dann alle mit, das war wieder a lot of fun. Gestern hatten die Kinder den Spruch „love me, love my dog“. Den kannte ich, wie auch viele andere, nicht. Jemand erklärte uns den Sinn: Man soll, wenn man jemanden gern hat, auch seine Vergangenheit oder seine schlechten Seiten lieben. Hey, wieso steht denn der Hund für das Schlechte? Heute Nacht hatte ich zumindest auf einen Köter einen gewissen Groll, da er von 4 Uhr morgens an permanent, wirklich unununterbrochen, durchgebellt hatte.

Das Mittagessen hat heute dann doch angefangen zu nerven, weil es doch zu sehr dasselbe war. Am liebsten picke ich mir die Chilis heraus, mittlerweile auch fast pur, das macht das Essen erträglicher und ist gut für’s Immunsystem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.