Tag 2 in China

Donnerstag 24.3.- Tag 2

Ich habe ziemlichen Muskelkater. Morgends sind wir wieder ewig viele Runden um den den Platz gejoggt, bestimmt ne halbe Stunde. Dann alle möglichen Hüpf- und Trittübungen absolviert und den Butterfly-Kick geübt (natürlich alles draußen auf dem Asphalt).

Frühstück war ganz ok, es gab Kartoffeln. Das sei richtig außergewöhnlich sagte man mir. Danach stand Raumkontrolle an! Dazu inspizieren die Shifus jedes Zimmer. Das wichtigste ist vor allem, dass man sein Bett auf eine ganz bestimmte Art faltet – total albern. Und alles andere soll wohl einfach nur ordentlich aussehen. Am besten schmeißt man sicherheitshalber alles in die Schränke und saugt nochmal durch wenn man den Staubsauger erwischt. Der beste bekommt dann die Flow-Flag (die außer Ruhm natürlich nichts bringt). Das ganze findet nur am Donnerstag statt, danach kann man sein Zimmer also wieder zumöhlen. Ich fühle mich ein bisschen wie im Knast, nur dass ich dafür auch noch bezahle.

Das Vormittagstraining war dann wieder in der Halle, wir waren zu sechst. Wir machten viele Kicks und ich lernte von den anderen den Anfang der ersten Form. Dann brachte unser Shifu uns den nächsten Teil der Form bei, so dass ich auf einmal gleich 21 Schritte „drauf“ zu haben hatte. Die hatte ich dann aber auch erstaunlich schnell drauf, und so holte ich schnell die 2 Wochen auf, die mir die anderen 3, die gerade an der ersten Form übten, voraus waren.

Am Nachmittag spielten wie einfach Basketball, das sog. 21er Spiel (Ist mit nur einem Korb, und läuft in einer bestimmten Personen-Reihenfolge ab, wer nach jemanden dran ist muss den Ball fangen. Gefällt mir besser als normales Basketball). Die zweite Hälfte des Nachmittags war Chinesisch-Unterricht. Der war seltsam. Die ganze Gruppe bestand aus 7 Männern und mir. Die anderen Frauen machten ganz regulär nachmittags chinesisch und waren daher in einer anderen Gruppe. Die Männer hatten ständig mit der Lehrerin rumgealbert bis geflirtet und es lief alles so wild durcheinander ab, in einem mir zu schnellem Tempo. Sie hat die Leute alle ständig einzeln AUFSTEHEN lassen zum nachsprechen. Wir sind die wichtigsten Körperteile des Menschen durchgegangen. Ich lerne auf diese Weise jedenfalls gar nichts. Ich kann nur lernen, wenn ich meine eigene Geschwindigkeit dabei haben kann.

Am Abend sagte mir einer, dass der Schmerz, den ich heute fühle nie weggehen wird. Naja, ich glaub da noch nicht so dran. Der Muskelkater muss doch zwangsweise weniger werden!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.