Tag 10 in China – Chinesisch-Unterricht wird besser

Freitag, 1.4. – Tag 10 Chinesisch-Unterricht wird besser
Noch 18 Tage. Meine Erkältung hat den Höhepunkt verlassen. Ich durfte heute Morgen auf das Morgentraining verzichten und wieder ins Bett gehen. Ich habe auch auf den Ausflug in die kleine Stadt verzichtet und die Zeit zum Schlafen genutzt.
Ich glaube manchen Frauen (weniger hier, sondern generell) ist nicht klar, dass die Muskeln nur dann wirklich mehr werden, wenn es wirklich unangenehm anstrengend ist. Man kann nicht aufhören, wenn es ungemütlich wird, sondern wenn man wirklich alle Kraft aufwendet, die man hat. Z.B. wenn man den letzten Liegestütz nur noch mit Brüllen schafft.

Witzig ist, dass das Spruchvorlesen beim Antreten für uns Ausländer immer kürzer wird. Nach 5 mal aufsagen winkt sie dann schon ab.

Der Chinesisch-Unterricht war diesmal etwas besser. Vor allem, weil Laoshe dann endlich mal Kapitel 2 des Buches durchging und ich diesmal einen Hauch mehr mitkam, wenn sie etwas auf Englisch erklärt. Und einmal hab ich mich über die Geschwindigkeit aufgeregt und mir die Wörter nochmal langsam erklären lassen. Es ist um einiges befriedigender, wenigstens ein bisschen mitzukommen.
Jemand sagte zu ihr, dass ihr Englisch so gut ist wie unser Chinesisch. Sie hat das bestätigt. Wobei, ganz so schlimm ist es aber auch wieder nicht.

Beim Kung-Fu-Nachmittagstraining ist nur noch einer übrig geblieben der dann wohl Einzelunterricht genossen hat. Der Rest ist krank oder macht chinesisch.

Das Abendessen war diesmal schlechter. Weil es das gleiche Gepansche war, was diesmal schon älter war und schlichtweg nicht mehr schmeckte.

Der Muskelkater ist fast weg. Ich hoffe morgen fit zu sein fürs Training.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.