Tag 7 in China – Jao Zuo

Dienstag, , 29.3. – Tag 7 – Jao Zuo
7 Uhr angetreten und 25 Yuan an den Shifu gezahlt für Hin- und Rückfahrt nach Jao Zuo. Ca. 45 Minuten Fahrtdauer. Ich frage mich bei den Schlaglöchern echt, wie die Reifen und Achsen das mitmachen. Ist so ein bisschen wie Achterbahn fahren, man muss bloß aufpassen, dass man mit den Kopf nicht gegen die Autodecke stößt. S. erklärte mir, dass die Stadt eigentlich ganz einfach ist. Ich solle immer nur die Linie 9 nehmen, das ist eine lange gerade Straße und Treffpunkt ist Punkt 4 wieder an der gleichen Stelle, wo uns der Fahrer rausließ, an einem Supermarkt. Zuerst heißt geduscht, diesmal für nur 4 Yuan. Es wirkte alles schäbig und abgenutzt.

Ich ging dann mutig in einen „China Mobile“ – Laden, um eine lokale Simcard zu bekommen. Leider konnten die wirklich gar kein Englisch. Aber ich dachte, aufs Handy tippen könnte ja reichen. Aber die wollten halt noch irgendwas mehr wissen, und so telefonierte die eine dann mit einer, die englisch konnte, so dass ich am Handy verklickern konnte, dass ich eine Prepaid-Karte wollte. Nur leider konnte die Frau am Handy mit dem Wort „prepaid“ so gar nichts anfangen, aber ich nahm richtig an, dass das sowieso alles prepaid ist. Wir legten dann die Sim card in mein Handy und irgendwann nach viel warten und viel Rücksprachen gings dann endlich. Die Frau erklärte mir ungefähr dreimal, dass ich unbedingt die 12593 vorwählen solle, damit es viel billiger wird. Mit viel Lachen und Achselzucken und Rücksprache mit der Frau am Handy, die etwas englisch konnte, hatte ich in einem gut halbstündigen Vorgang nun also eine lokale Simcard für 60 Yuan erhalten.

Ich wollte dann die Straße, wo die Linie 9 langfährt zu Fuß abwandern, verlief mich aber, weil ich nicht schnallte, dass der Bus am Anfang einmal abbog. Ich realisierte irgendwann, dass hier keine Linie 9 mehr fährt und ging den gleichen Weg zurück. Ich benutzt dann den Bus. Vorne einsteigen, 1 Yuan einwerfen und Platz nehmen. Man wollte sich um 12 beim Mac Donalds treffen.
Ich fuhr, bis ich einen KFC entdeckte, der beim Mac Donalds sein sollte. Da war aber leider kein Mac Donalds. Ich war ratlos. Ich probierte bei der „Bank of China“ nochmal meine EC Karte aus. Sie ging! Also wirklich, jetzt auf einmal geht sie.

Irgendwann kapierte ich, dass ich viel weiter fahren muss und siehe da, ich kam zu dem Ort, wo Mac Donald UND KFC waren. Meine Truppe war natürlich nicht mehr da, so aß ich alleine bei Mac Donalds, bestellte per Handzeichen Menü 6 (Daumen und kleinen Finger ausstrecken). Das Essen schmeckte scheußlich. Also echt, da ist mir das Schulessen lieber! Dann ging ich in einen RIESIGEN Supermarkt nebenan. 7 Etagen mit Klamotten und so, wie Karstadt oder Kaufhof und – genauso teuer, wirklich genauso teuer! Unten im Keller war dann der Supermarkt ala Real – ganz viel billiges Zeugs und Lebensmittel. Wow, was es da nicht alles gab, ich verbrachte über eine Stunde drin. Ich kaufte auch einen guten Pullover für 80 Yuan, obwohl da 150 RMB drauf standen und
die hätte ich auch gezahlt, aber die Verkäuferin versuchte mir beinahe vergeblich klarzumachen, dass er nur 80 kostet. Mit einer Grobschilderung von jemanden, wo das Internetcafe ist schaffe ich es mit viel Intuition. Eine Treppe nach oben gehen und dort um die Ecke war es dann. Englische Beschriftungen gab es natürlich nicht. So konnte ich dann über http://imo.im endlich skypen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.